Language
Language
Hotline: 0800 - 900 89 89 info@pcak.de

Aktuelle Fragen zur bAV aus Sicht von HR

22.09.2016
Versicherungsförmige Lösungen zwischen Risiko, Reformen & Employer Branding

20.09.2016, 10:00 - 12:00 Uhr
[das Webinar hat bereits stattgefunden]

Versicherungsförmige Lösungen zwischen Risiko, Reformen & Employer Branding

Hier geht es zur Programmübersicht

Hier können Sie sich das Webinar ansehen (Dauer ca. 2h) 


 

Im Kontext der aktuellen Entwicklungen bei Rente und Altersvorsorge wird der Arbeitgeber als Vorsorgepartner für die "Generation Y" immer attraktiver (YouGov, 07/2016). Arbeitgeber ohne Angebot einer betrieblichen Altersversorgung (bAV) werden in Zukunft immer geringere Erfolgsaussichten auf dem Personalmarkt haben.

Allerdings erschweren das Niedrigzinsumfeld, der Reformstau des Gesetzgebers und vor allem die Komplexität des Themas den Spagat zwischen guten Angeboten an Mitarbeiter und beherrschbaren Risiken für die Unternehmen.

Das Webinar beschäftigt sich mit Risiken und Problemen bei den versicherungsförmigen Durchführungswegen (Pensionskasse, Direktversicherung) mit denen sich HR aktuell konfrontiert sieht.

  • Führt der Niedrigzins zu Haftungsrisiken bei Pensionskassen‐ und Direktversicherungszusagen?
  • Und plötzlich finden sich ihre Versicherungslösungen in der Bilanz wieder?
  • Direktversicherung & Co. ‐ kostenlos teuer?
  • Reformpläne der Bundesregierung
  • Können bAV‐Assistenzsysteme (PenTechs) HR entlasten?
  • Sie fragen – 3 Experten antworten 

 

1. Vortrag: 10:00 - 10:30 Uhr

Führt der Niedrigzins zu Haftungsrisiken bei Pensionskassen- und Direktversicherungszusagen?
Rechtsanwalt Thomas Bader

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Niedrigzinsphase haben zuletzt die ersten Pensionskassen angekündigt, für bestehende Verträge den Rechnungszins für zukünftige Beiträge zu reduzieren. Damit haben die Arbeitnehmer deutlich geringere Leistungen zu erwarten. Der Vortrag geht der Frage nach, ob die Herabsetzung der Leistungen durch Pensionskassen zu einer Einstandspflicht des Arbeitgebers nach § 1 Abs. 1 Satz 3 BetrAVG führt und ob der Arbeitgeber die Einstandspflicht vermeiden kann.

Der Teilnehmer erhält einen Überblick über die Funktionsweise der Haftung des Arbeitgebers für mittelbare Versorgungszusagen und kann sich so ein besseres Bild davon machen, ob in seinem Unternehmen insoweit Risiken bereits bestehen oder in Zukunft auftreten könnten. 


 

2. Vortrag: 10:30 - 11:00 Uhr

Und plötzlich finden sich ihre Versicherungslösungen in der Bilanz wieder?
Torsten Hoffmann, Aktuar (DAV/IVS, Rentenberater)

Neben dem klassischen Durchführungsweg der Direktzusage kann es aufgrund der aktuellen Herausforderungen bei Pensionskassen zu einem unmittelbaren Anspruch des Arbeitnehmers gegen den Arbeitgeber kommen. Diese Gefahr besteht darüber hinaus auch bei Direktversicherungen, Pensionsfonds oder bei rückgedeckten Unterstützungskassen, so dass es zu rückstellungsfinanzierten Direktzusagen kommen kann, auch wenn der Arbeitgeber hiervon Abstand nehmen wollte und sich ursprünglich für einen externen Versorgungsträger entschieden hat.

Durch den Vortrag erhält der Teilnehmer einen ersten Eindruck von einer „rückstellungsfinanzierten Pensionszusage“, kann mit dem Begriff „Barwert“ etwas anfangen und versteht den systematischen Unterschied bei den Pensionsrückstellungen für die steuerliche Gewinnermittlung und dem handelsrechtlichen / internationalen Abschluss. Dabei werden keinerlei mathematische Kenntnisse vorausgesetzt; es handelt sich bei diesem Kurzvortrag somit um ein „Blitzlicht in die Welt der Pensionsrückstellung für Nichtmathematiker“. 


 

3. Vortrag: 11:00 - 11:30 Uhr

Direktversicherung & Co. - kostenlos teuer?
Peter Kolm, Fachreferent bAV, Geschäftsführer p.c.a.k.

Lt. einer Studie bei über 600 Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern wussten 65 % der befragten Unternehmen nichts über die Höhe der Kosten von Direktversicherung & Co. und nur 3 % gaben an, alle Belange und haftungsrechtlichen Aspekte der Entgeltumwandlung zu kennen und Sachbearbeiter entsprechend zu schulen.

Erfahren Sie, worauf bei der Auswahl (oder Änderung) von Versicherungsgesellschaften / -tarifen zu achten ist, um nicht in Haftungs- und Kostenfallen zu geraten.

Reformpläne der Bundesregierung

Der Vortrag gibt einen kurzen Überblick über den aktuellen Stand der geplanten bAV-Reform (Betriebsrentenstärkungsgesetz).

Der Teilnehmer erfährt, ob er bei seinen Versorgungsregelungen (z.B. bei der Entgeltumwandlung) mit Änderungsbedarf rechnen muss.

Können bAV-Assistenzsysteme (PenTechs) HR entlasten?

Der Personalbereich ist heute mehr denn je gefordert, einen wesentlichen Wertbeitrag im Unternehmen zu leisten. Dies verlangt einerseits die Konzentration auf strategische Kernaufgaben, andererseits müssen administrative Tätigkeiten so effizient wie möglich erbracht werden. Hier bieten sich sogenannte PenTechs an, mit denen sich die bAV professionell verwalten und im Extremfall ganz auslagern lässt.

Dies zeigen wir Ihnen exemplarisch mit unserer Verwaltungsplattform „bixie“, am Beispiel eines fiktiven Unternehmens mit komplexen AG und AN finanzierten Versorgungsstrukturen.

Der Teilnehmer erfährt, wie und wie weit PenTechs bei der Verwaltung von Versorgungswerken eingesetzt werden können. 


 

11:30 - 12:00 Uhr | Podiumsdiskussion, Sie fragen – 3 Experten antworten

Talkrunde moderiert durch Markus Matt
Chefredakteur LOHN + GEHALT und JOURNAL FÜF DAS LOHNBÜRO, DATAKONTEXT GmbH, Süddeutscher Verlag 


 
Referenten

Dipl.-Ing. Peter Kolm, CEO p.c.a.k. GmbH

Herr Kolm ist Geschäftsführer der p.c.a.k. pension & compensation consultants GmbH und Fachreferent für die betriebliche Altersversorgung. Er ist seit 1995 im Thema betriebliche Altersversorgung und vermittelte seitdem in mehr als 150 Seminaren Fachwissen, u.a. an HR-Abteilungen und Betriebsräte. Fachzeitschriften wie „Personalmagazin“ oder „Lohn- und Gehalt“ zitieren ihn regelmäßig als Experten zum Thema betriebliche Altersversorgung.

2002 gründete Herr Kolm die p.c.a.k. und begann 2008 die Entwicklung einer Verwaltungsplattform für die betriebliche Altersversorgung, mit der selbst komplette Versorgungswerke jeden Typs von bAV kostengünstig verwaltet und versicherungsmathematisch berechnet werden. Heute ist die Plattform als Cloudlösung unter der Bezeichnung „bixie“ bei Unternehmen jeder Größenordnung erfolgreich im Einsatz.

Dipl.-Math. Torsten Hoffmann, Aktuar (DAV/IVS) / Rentenberater

Herr Hoffmann war bei renommierten Beratungsunternehmen (zuletzt Watson Wyatt GmbH, KPMG AG) für die Betreuung und Durchführung der versicherungsmathematischen Bewertungen für Gesellschaften unterschiedlicher Größe zuständig (auch DAX-Unternehmen). Neben der Bewertung nach deutschen und internationalen Rechnungslegungsvorschriften war er dabei auch Hauptansprechpartner  zu allen Aspekten der betrieblichen Altersversorgung.

Seit 2011 ist Herr Hoffmann als Beratender Aktuar (DAV / IVS) sowie als von der IHK für München und Oberbayern öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Versicherungsmathematik in der betrieblichen Altersversorgung freiberuflich tätig. Darüber hinaus besitzt er als registrierter Rentenberater nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz die Zulassung zur außergerichtlichen Rechtsberatung, so dass er auch rechtsberatend zu Fragen rund um die betriebliche Altersversorgung tätig werden kann und darf.

RA Thomas Bader (maat Rechtsanwälte)

Herr Bader berät als Partner der Fachkanzlei für Arbeitsrecht maat Rechtsanwälte Unternehmen und Führungskräfte in allen Fragen des Arbeitsrechts. Einen besonderen Schwerpunkt seiner Tätigkeit bildet die Beratung zu allen Aspekten des Rechts der betrieblichen Altersversorgung. Er verfügt darüber hinaus über umfangreiche Erfahrung in der arbeitsrechtlichen Begleitung von M&A-Transaktionen sowie in Geschäftsführer- und Vorstandsangelegenheiten.

Vor seinem Eintritt bei maat Rechtsanwälte im Oktober 2014 war Herr Bader rund ein Jahr als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und danach mehr als zehn Jahre bei der internationalen Wirtschaftskanzlei Linklaters LLP in München und London tätig. Er ist Mitglied der International Pension & Employee Benefits Lawyers Association (IPEBLA) und gehört deren Membership Committee an

Moderation

Markus Matt

Chefredakteur LOHN + GEHALT und JOURNAL FÜF DAS LOHNBÜRO, DATAKONTEXT GmbH, Süddeutscher Verlag

 

Zurück

Mitgliedschaften

© 2019 p.c.a.k. pension & compensation consultants GmbH. All rights reserved.
Erfahrungen & Bewertungen zu p.c.a.k. pension & compensation consultants GmbH